3 Gründe warum du NICHT auf Ebay verkaufen solltest | #032 | Baygraph

Jens hat in den letzten Monaten mit vielen Leuten gesprochen und Meinungen zum Verkauf auf Ebay gesammelt. In dieser Folge bespricht er die drei meist genannten Gründe, warum man nicht auf Ebay verkaufen möchte.

Grund Nr. 1: „Man verkauft da nichts. Also keine Umsätze auf Ebay im Vergleich zu anderen Marktplätzen“.

In den meisten Fällen liegt das Problem aber nicht bei Ebay oder dem angebotenen Produkt, sondern höchstwahrscheinlich am schlecht aufgestellten Listing. Hierbei muss unbedingt eine SEO Optimierung vorgenommen werden. Und dabei hilft Baygraph. Wenn das Listing des Produkts optimiert ist, bekommt das Produkt mehr Besucher. Und dann wird der Verkauf auch sicherlich steigen.

Grund Nr. 2: „Die Kunden auf Ebay sind sehr anstrengend“.

Das ist so aber nicht richtig. Den Kundensupport auf Ebay übernimmt der Verkäufer. Bei Amazon hingegen, übernimmt Amazon den Support und entscheidet auch entsprechend. Ist zwar einfacher, aber nicht immer die beste Lösung. Auf Ebay sind aufgrund des direkten Kundenkontakts verschiedene Lösungen möglich. Außerdem kann das Kundenfeedback bei der Produkt- und Verkaufsoptimierung sehr hilfreich sein. Und wenn nichts geht, hat man auch die Möglichkeit sich an Ebay zu wenden.

Grund Nr. 3: „Ich habe keine Zeit“

Keine Zeit zum Geld verdienen? Also alle oder die meisten ernsthaften Verkäufer nutzen ein ERP-System, welches sowohl Amazon als auch Ebay und noch andere Marktplätze unterstützt. Und wenn man doch sowieso schon ein Listing hat, was hindert einen daran, den Artikel auch auf Ebay einzustellen? Okay, die Layout Formatierung kann etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen. Aber auch hierfür gibt es gute Lösungen auf Baygraph.

Also irgendwie sind alle Gründe nicht wirklich nachvollziehbar. Oder was meint ihr?

 [00:00:00] Drei Gründe, warum du nicht auf Ebay verkaufen solltest. Bleib dran! Hallo, herzlich willkommen, mein Name ist Jens Lindner, und du bist hier beim Baygraph Podcast. Hier geht es um Ebay SEO und generell alle E-Commerce Themen. Wenn du das spannend findest, dann finde ich es spannend, wenn du jetzt den Abo-Button drückst und die Glocke zusätzlich, damit du informiert bist, wenn ein neues Video hier auf diesem Kanal online geht. Und heute geht es um drei Gründe. Drei Gründe, warum du nicht auf Ebay verkaufen solltest. Zumindest, wenn man den Argumentationen der Leute folgt, mit denen ich mich jetzt über die letzten Monate unterhalten habe. Also, Grund Nummer Eins, warum man auf gar keinen Fall auf Ebay verkaufen sollte – weil man verkauft da nichts. Ich habe keine Umsätze auf Ebay. Andere Marktplätze laufen gut, großartig, ich kann gar nicht so schnell packen wie die Bestellungen reinkommen. Ja, aber auf Ebay geht quasi nichts.

Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=1KvStc_hUxs

[00:01:11] Der Argumentation kann ich nur dann folgen, wenn ein Kriterium erfüllt ist, und zwar, dass du mit deinem Produkt Ranks und Besucher drauf hast.

[00:01:22] In den allermeisten Fällen, bei den Leuten, die diese Argumentation bringen, ist das Listing dermaßen schlecht aufgestellt, SEO-technisch, dass die überhaupt nicht gefunden werden und dass sie auch keine Besucher auf ihren Listings haben. Und guess what, wenn du keine Besucher auf deinem Listing hast, was passiert dann – du verkaufst natürlich auch nicht. Ja? So. Es ist genau so, als wenn du da in einer Fußgängerzone einen Laden hast, du schließt die Tür auf, alle gehen daran vorbei, du hast keinen einzigen Besucher in deinem Laden und wunderst dich am Ende des Tages, dass du keinen Euro Umsatz gemacht hast.

[00:01:54] Natürlich, wenn keiner reinkommt, dann kannst du auch kein Geld verdienen. Das heißt, das Erste, was du machen musst, um dieses Argument zu untermauern, ist dass du dich zumindest mit einem relevanten Keyword bei Ebay positionierst, gut positionierst, und damit meine ich nicht Position 25, sondern Position 5, 6 oder am besten noch höher. Traffic drauf hast, also Besucher.

auf Ebay verkaufen

[00:02:20] Und dann immer noch kein Umsatz machst, dann kann es tatsächlich sein, dass dein Produkt auf Ebay nicht verkaufbar ist. Da gibt es tatsächlich Produkte, das funktioniert bei Ebay eben nicht so gut. Welche das sind, hab ich hier mal ein extra Video dazu gemacht – verlinke ich hier oben. Aber das ist die Ausnahme. Ja der Regelfall ist, ich optimiere einfach Ebay nicht. Ja, ich ranke nicht. Und wundere mich, dass ich nichts verkaufe.

[00:02:47] Klar, Gut.

[00:02:49] Buch Baygraph, gib deine wichtigsten Keywords ein, lass es tracken. Dein Produkt, in Verbindung mit dem Keyword, rankst du – Wenn ja, dann hast du ein Problem mit deinem Produkt, wenn nicht, dann hast du ein Problem mit deiner SEO Optimierung, und da ist dann nicht mehr Ebay dran schuld. Da bist du dann schuld. Und dann hast du die Gelegenheit, direkt dann auch mit Baygraph das Produkt zu optimieren. Und dann, wenn du oben stehst, dann argumentier das nochmal. Und da bin ich gespannt, wie das dann aussieht bei dir.

[00:03:18] Ich bin ziemlich sicher, dann verkaufst du was. Ja, das sind die low-hanging fruits. Einfach optimieren, das geht relativ schnell.

[00:03:26] Grund Nummer Zwei: Der Kunde ist immer so anstrengend auf Ebay, das sind fürchterliche Kunden, mit denen kann man nicht reden.

[00:03:35] Nö. Stimmt auch nicht.

[00:03:36] Das stimmt aus dem Grunde nicht, weil der Unterschied zwischen Ebay meinetwegen zu Amazon, ist, gerade wenn du Amazon FBA machst, dass 80% aller Anfragen von Amazon direkt vom Kundensupport bei Amazon abgewickelt werden und auch entschieden werden. Ob nun in deinem Interesse oder nach deinen Vorstellungen, in deinem Sinne, das wär jetzt mal dahingestellt, möglicherweise nicht. Und bei Ebay bekommst du alle Anfragen und musst die auch selber beantworten. Natürlich ist das anstrengend, aber ist auch unfassbar wertvoll. Du hast nämlich dann die Möglichkeit, mit deinem Kunden zu diskutieren, zu helfen, ja wenn er das Produkt falsch bedient hat. Bei Amazon geht das Ding gleich direkt zurück zu dir oder direkt in den Mülleimer bei Amazon. Aber wenn du weißt, wo das generelle Problem ist bei dem Produkt, kannst du den Kunden im Support helfen, und du hast einen glücklichen Kunden und keinen, der ärgerlich ist, dass er die Ware wieder zurückschicken muss, weil keiner kann ihm helfen. Ja, du kannst ihm bei Mängeln, bei berechtigten Mängeln einen Rabatt einräumen. Ja, oder du kannst ihm natürlich dann auch die Ware abnehmen oder austauschen. All das geht eben nur dann, wenn du den Support selber machst. Und vor allen Dingen, hast du das direkte Feedback vom Kunden. Wo kannst du noch etwas verbessern, was war nicht so gut, worauf musst du das nächste Mal besser achten… Unfassbar wertvoll. Ich habe dadurch meine Produkte und mein Produktsortiment deutlich verbessern können.

[00:05:00] Und, wenn ein Kunde mal unfair ist, das soll es ja geben, auf manchen Marktplätzen richtig unfair, dann gibt es bei Ebay einen großartigen Verkäufersupport. Also ein Verkäufersupport, der auch wirklich funktioniert. Der dir hilft, mit praktikablen Lösungen oder der auch wirklich mal einschreitet, wenn es denn doch zu bunt wird. Habe ich auf anderen Marktplätzen so noch nicht wahrgenommen. Da kann man dann anrufen beim Ebay Support, und die helfen einem dann auch so gut es geht. Ja, schieben das nicht weiter in die nächste Abteilung, sondern die allermeisten Mitarbeiter sind so kompetent und haben auch dann die Fähigkeit, Probleme direkt zu lösen und abschließend zu bearbeiten. Wie großartig ist das denn? Ohne Wartezeit zack, geht’s dann gleich auch direkt in die Lösung. Das wollen wir alle. Ja, nicht ständig hinterher fassen müssen, sondern direkt eine Lösung zu haben. So wie der Kunde, dem wir die Ware verkaufen und der Mängel hat, hat ja auch direkt eine Lösung von uns erwartet und nicht noch 65 Emails hin und her geschrieben werden müssen. Es gibt eben bei Ebay im Support den gleichen Service. Großartig. Kann ich also nur empfehlen. Und abschließend, nein, die Kunden sind nicht anstrengender als auf anderen Marktplätzen. Du kriegst bloß den vollen Dampf ab und musst dich selber darum kümmern. Nutze aber hier die Chance, um dein Produkt und dein Servicestatus zu verbessern.

auf Ebay verkaufen

[00:06:23] Und dann kommt das lustigste Argument Nummer Drei: Ich habe keine Zeit. Ich habe keine Zeit, Geld zu verdienen. Oder wie soll man das verstehen? Ja, es ist völliger Blödsinn, völlig und haltbar. Jetzt mal ehrlich. Wir alle nutzen, zumindest die, die es ernst meinen mit dem E-Commerce, ERP-Systeme. Und alle ERP-Systeme, die ich kenne, unterstützen Amazon, Ebay und noch weitere Marktplätze. Plentymarkets, Dreamrobot, Afterbuy und auch JTL. So, wenn du sowieso schon ein Listing angelegt hast für einen Marktplatz, dann kannst du doch per Copy und Paste den gleichen Artikel auch auf Ebay listen. Das kostet fast keine Zeit mehr. Es ist fast genau das Gleiche.

[00:07:07] Ja, natürlich, du musst dich beim Layout ein bisschen länger machen, weil bei Ebay ist es eben nicht so, dass du vorgefertigte Textfelder nur erfüllen musst. Du kannst auch ein vernünftiges Layout drüber legen, eben dich dann als Unique Store irgendwie darstellen und nicht immer das gleiche Layout präsentieren zu müssen. Ja, die meisten können das nicht. Sie haben Probleme damit, ihren Store vernünftig dann, oder ihr Listing vernünftig zu formatieren oder in vernünftiger Grafik zu gießen. Kurzer Tipp: Bei Baygraph gibt es einen kostenlosen Template-Generator – runterladen, Platzhalter füllen, hochladen, reinkopieren bei Ebay, wohlfühlen und verkaufen.

[00:07:47] Ja und das Template von Baygraph kannst du sogar noch für verschiedene ERP-Systeme direkt einsetzen, sodass selbst das ERP-System die Templates nutzen kann und die Platzhalter von alleine füllt.

[00:07:57] Hey, wie großartig ist das? Und es ist ein gutes Template. Das ist optimiert für Mobile-SEO, mit einer mobilen Kurzbeschreibung. Es gibt nur die wichtigsten Segmente in diesem Template, damit der Kunde nicht durch irgendwelche Spielereien abgelenkt wird. Und irrelevante Informationen werden dort dann auch komplett weggelassen. Also wirklich nur um das Produkt. Ich hab die besten Erfahrungen damit gemacht, ist ein großartiges Template. Ich habe es auch in mein ERP-System eingepflegt. Dreamrobot und JTL hatte ich damit am Start, oder habs immer noch am Start, funktioniert wunderbar. Also ein aufwendiges Template musst du nicht generieren, das kannst du dir runterladen bei uns, bei Baygraph. Ist komplett kostenlos und mit dabei. Ja, so. Und dann kannst du direkt dann einstellen, den Artikel auch auf Ebay. Und wie gesagt, es kostet dich kaum Zeit, als low-hanging fruit nenne ich das immer, 10% mehr Arbeit, aber dafür dann die Chance, deutlich mehr Umsatz zu machen.

[00:08:56] Das sind die drei Argumente, die ich wirklich nicht unterschreiben kann. Bis auf ein Argument, wenn ich Traffic auf meinem Listing hab und verkaufe nichts, dann ja, dann akzeptiere ich das. Aber das ist in 95 Prozent aller Fälle nicht so. Da ist es dann tatsächlich so, dass einfach das Listing nicht gefunden wird, weil es grottenschlecht Ebay-SEO optimiert ist. Und da hilft dir Baygraph. Ich wünsche euch ein wundervolles Weihnachtsfest! Wir sehen uns im nächsten Jahr wieder! Macht’s gut. Bis dann. Tschüss!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.